Projektmanagement-Wissen

Fischknochen-Diagramm

Auch als Ursache-und-Wirkung-Diagramm bezeichnet, ist das Fischknochen-Diagramm eine der sieben Grundqualitäten, die im Projektmanagement verwendet werden.  Dieses Tool wurde 1960 von Professor Kaoru Ishikawa entwickelt.  Es wird so genannt, weil das fertige Diagramm wie das Skelett eines Fisches aussieht.  Die Problemangabe wird an der Spitze des Fischknochens platziert. Es wird auch als Ausgangspunkt verwendet, um die Quelle des Problems zurück zu seiner Ursache zu verfolgen. Es ist wichtig, die Problemaussage zu identifizieren, die das Problem oder ein Ziel beschreibt, das erreicht werden sollte. Um den Fischknochen zu schaffen, die Ursache des Problems aufzulisten, indem man fragt, warum "bis eine handlungsfähige Wurzelursache identifiziert werden kann oder bis alle Möglichkeiten für den Fischknochen ausgeschöpft sind. Es gibt viele Vorteile der Verwendung des Fischknochen-Diagramms. Einer der Vorteile des Managements besteht darin, dass es die unerwünschten Effekte, die als eine spezielle Variation angesehen werden, mit den zugewiesenen Teams verknüpft, um verschiedene Korrekturmaßnahmen durchzuführen, um die im Kontrolldiagramm identifizierte spezielle Variation zu beseitigen. Es gibt sechs Schritte, die an der Erstellung des Fischknochen-Diagramms beteiligt sind. Der erste Schritt besteht darin, die Problemangabe zu zeichnen, gefolgt von der Erstellung der Hauptkategorien für die Ursache. Das Zeichnen der Problemangabe sollte genau erfolgen, da sie die Grundlage für die restlichen Elemente auf dem Fischknochendiagramm bilden wird.  Entscheidend ist auch für die Projektleiter wie auch für die Stakeholder, dass die Ursachen mit anschließender Kategorisierung der Ursachen eingeleitet werden. Dies wird schließlich dazu führen, dass tiefere Ursachen gefunden werden, um die Ursache zu identifizieren. Die Sache ist, dass das Fischknochen-Diagramm eine außergewöhnliche Methode ist, um die Ursache des Problems visuell darzustellen.  Dies wird bei der Identifizierung der Ursache des Problems helfen. Dieser Begriff ist in der 5. Auflage des PMBOK definiert.

Back to top