Gebühr

Alle vom Verkäufer erbrachten Leistungen benötigen eine Entschädigung. Die Gebühr bezieht sich auf den Geldgewinn als Teil der Entschädigung an einen Verkäufer. Die Projektmanagementgebühr ist immer im Projektbudget enthalten. Sie wird zur Deckung der Kosten verwendet, die mit der Verwaltung und Verwaltung des Projekts verbunden sind. Es gibt zwei Haupttypen, die Verkäufer ihre Arbeit aufladen, und dazu gehören pro Stunde oder pro Projekt.  Sowohl für den Projektträger als auch für den Verkäufer ist es wichtig, einen Konsens darüber zu erzielen, welche Art von Gebühr dem Projekt auferlegt werden soll. Die Projektmanagementgebühr sollte in der vertraglichen Vereinbarung dokumentiert werden, und sowohl der Verkäufer als auch der Käufer sollten sich mit der besten Art des Gebührensystems abfinden, das für das Projekt beschlossen werden soll. Darüber hinaus ist es auch wichtig, im Vertrag die genaue Höhe der Gebühr festzulegen, die dem Verkäufer sowie der Gebührenplan zu zahlen sind. Es ist auch wichtig, anzugeben, ob der Verkäufer auch Anspruch auf andere Arten von Entschädigungen hat, wie zum Beispiel Anreize bei Abschluss des Projekts. Schließlich sollten auch Abzüge der Gebühr im Vertrag angegeben werden. Die Entscheidung, ob ein Stundensatz oder ein Festpreis gut ist, hängt in hohem Maße von der Art der zu durchfahrenden Projektaktivitäten ab. So sollten beispielsweise langfristige Projekte, aber auch solche, die unheimlich zeitlos sind, stündlich bezahlt werden. Wenn das Projekt jedoch kurzfristig ist und nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt, ist eine projektbezogene Gebühr am günstigsten. Es ist wichtig, dass sich der Projektträger und Verkäufer auf die Projektmanagementgebühr einigt. Damit werden beide Unternehmen in eine Win-Win-Situation gebracht. Die Zustimmung zu den Zahlungsbedingungen ist auch eine gute Möglichkeit, während des gesamten Projektlaufs eine gute Beziehung zu erzielen. Dieser Begriff ist in der 5. Auflage des PMBOK definiert.