Programmbewertungs-und Prüfungstechniken

Die Programmbewertungs-und Prüfungstechniken sind eine Methode, die sowohl bei der Planung als auch bei der Koordination von Großprojekten eingesetzt wird. Es handelt sich um ein Projektmanagement-Tool, das als Fahrplan für ein Projekt dient, bei dem alle Elemente identifiziert wurden, einschließlich ihrer Beziehungen untereinander. Es ist auch eine Technik, die verwendet wird, um zu schätzen, dass der gewichtete Durchschnitt der verschiedenen Arten von Schätzungen – optimistisch, pessimistisch und höchstwahrscheinlich – vor allem, wenn Unsicherheit mit der individuellen Dauer der Tätigkeit vorhanden ist. Das Hauptmerkmal der Programmbewertungs-und Prüfungstechnik ist das Netzwerkdiagramm. Dieses spezielle Projektmanagement-Tool liefert ein visuelles Bild aller wichtigen Projektaktivitäten, einschließlich der Reihenfolge, wie sie abgeschlossen werden sollen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Aktivitäten als individuell unterschiedliche Schritte im Projektmanagement definiert werden. Diese Schritte sind notwendig für die Fertigstellung des Projekts, das sowohl Ressourcen als auch Zeit verbraucht. Projektmanager können eine Menge Informationen erhalten, indem sie die Programmbewertungs-und Prüfungstechniken verwenden, um zu bestimmen, welche Aktivitäten sie zuerst tun müssen, bevor sie die nächste durchführen. Dieser Begriff ist in der 5. Auflage des PMBOK definiert.