Quantitative Risikoanalyse und Modellierungstechniken

Die Quantitative Risk Analysis und Modellierungstechniken dienen dazu, herauszufinden, welche Risiken am stärksten auf das Projekt und die Organisation Einfluss haben. Sie tut dies, indem sie den Risiken, die bereits durch den vorherigen Prozess, wie die Perform Qualitative Risk Analysis, rangiert haben, einen projizierten Wert zugewiesen hat. Es gibt fünf Eingaben, um dieses spezielle Projektmanagement-Tool durchzuführen, und dazu gehören das Risikomanagement, der Risikomanagementplan, der Termin-Managementplan, der Kostenmanagementplan und die Aktualisierung des Risikoregisters. Diese Inputs sind notwendig, um die quantitative Risikoanalyse zu erstellen, um das Niveau oder den Grad zu bestimmen, wie ein bestimmtes Risiko einen bestimmten Prozess, ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung beeinflussen kann. Auf der anderen Seite gibt es auch Quantitative Risk Analysis und Modellierungstechniken, die von Projektmanagern verwendet werden, um den Einfluss der identifizierten Risiken zu bestimmen. Zu diesen Techniken gehören die Wahrscheinlichkeitsverteilung, Datenerfassung und Repräsentationstechniken, Sensitivitätsanalyse, erwartete monetäre Wertanalyse, Entscheidungsbaumanalyse, Tornado-Diagramme und Expertenurteile. Darüber hinaus wird auch Modellierung und Simulation verwendet, was eine wichtige Technik in der quantitativen Risikoanalyse ist. Eine gute Simulationstechnik, die von Projektmanagern genutzt wird, ist die Monte-Carlo-Analyse, die mit Hilfe des Computers berechnet wird und verschiedene Szenarien für den Projektplan analysiert, um mögliche Gefahrenereignisse zu identifizieren. Dieser Begriff ist in der 5. Auflage des PMBOK definiert.