Projektmanagement-Wissen

Risikotoleranz

Risiken sind wesentliche Elemente im Projektmanagement. Es sind unsichere Ereignisse, die das Projekt sowohl positiv als auch negativ beeinflussen können. Organisationen und Interessenvertreter sind bereit, Risiken in einem bestimmten Ausmaß zu akzeptieren, aber ihre Risikopfnahme wird durch mehrere Faktoren beeinflusst, darunter auch die Risikotoleranz. Risikotoleranz ist der Grad, das Volumen oder die Höhe des Risikos, dem eine Organisation standhalten kann. Es zeigt, wie sensibel Organisationen, Interessenvertreter und Menschen in Richtung Risiken sind. Hohe Toleranz bedeutet oft, dass Organisationen hohe Risiken begrüßen, während Toleranz etwas anderes sagt. Dieses Element im Projektmanagement beschreibt auch die Bereitschaft der Organisation und der Menschen, Risiken zu vermeiden oder anzunehmen. Es gibt viele Faktoren, die die Risikotoleranz beeinflussen. Zum Beispiel, wenn das Projekt, das behandelt wird, kritisch ist, ist die Organisation bereit, mehr Risiken einzugehen, aber wenn es [Projekt] nicht so wichtig ist, dann ist die Organisation vielleicht nicht bereit, eine Menge Risiken einzugehen. Zu den weiteren Faktoren, die sie beeinflussen, gehören die Auswirkungen von Risiken auf die Wahrscheinlichkeit der Organisation und die Kundenzufriedenheit. Die Risikotoleranz zeigt oft die Risikoeinstellung in messbaren Einheiten. Wenn zum Beispiel der zulässige Verfall 5% beträgt, dann ist das die Toleranz der Organisation und der Interessenvertreter, das Risiko einzugehen. Dieser Begriff ist in der 5. Auflage des PMBOK definiert.

Back to top