Fahrplanprognosen

Terminprognosen sind die Schätzungen oder Vorhersagen von Bedingungen und Ereignissen in der Zukunft des Projekts auf der Grundlage von Informationen und Wissen, die zum Zeitpunkt der Berechnung des Zeitplans zur Verfügung stehen. Im Projektmanagement werden die Prognosen auf der Grundlage von Arbeitsleistungsinformationen, die bei der Ausführung des Projekts zur Verfügung gestellt werden, aktualisiert und neu aufgelegt. Die Informationen basieren auf der bisherigen und erwarteten zukünftigen Performance des Projektmanagements und enthalten leistungsorientierte Indikatoren für die Wertschöpfung, die das Projekt in Zukunft beeinflussen könnten. Die Terminprognosen werden aus den Fortschritten gegenüber der Zeitplanausahmlinie und der berechneten Zeitschätzung abgeleitet, die (ETC) abgeschlossen werden soll. Dies wird typischerweise in Bezug auf die Fahrplanvarianz (SV) und den Fahrplan-Leistungsindex (SPI) ausgedrückt. Für Projekte, die kein verdientes Wertmanagement verwenden, werden Abweichungen zu den geplanten Finish-Terminen und prognostizierten Finish-Terminen angeboten. Im Projektmanagement kann die Prognose verwendet werden, um festzustellen, ob sich das Projekt noch in definierten Toleranzbereichen befindet, und eventuelle Änderungswünsche zu identifizieren. Um die Terminprognosen zu berechnen, kann ein Zeitplanmodell mehr als einen Projektkalender benötigen, um unterschiedliche Arbeitszeiten für einige Aktivitäten zu ermöglichen. Der Kontrollplan ist der Prozess der Überwachung des Status der Projektaktivitäten, die die Eingänge, Werkzeuge und Techniken und die Ausgabe umfassen. Die Terminprognosen fallen unter den Ausgabeprozess. Dieser Begriff ist in der 5. Auflage des PMBOK definiert.